Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

January 13 2015

Elbenfreund
10:23
2307 d861 500
Reposted bysm0k1nggnu sm0k1nggnu

January 12 2015

Elbenfreund
22:40
[08.01.2015] Es lebe der Witz!

von Tim Wolff, Chefredakteur TITANIC

Es ist anläßlich der fürchterlichen Morde in Paris wohl nötig, mal wieder Grundsätzliches über Komik und Satire zu sagen. Denn nicht nur islamistischen Terroristen, so unsere Erfahrung bei der Titanic, fehlt es da an der Grundausstattung. Komik ist zu allererst ein Mittel, dem Ernst des Lebens, der die meisten von uns bedrückt, selbst wenn nicht gerade Raketenwerfer in Redaktionsräumen abgefeuert werden, etwas entgegenzusetzen, im besten Falle seiner Herr zu werden. Und je ernster die Lage, desto wichtiger der Humor. Komik schafft Distanz zu bedrückenden Ereignissen, sie erlaubt, uneigentlich über eigentlich Unerträgliches zu sprechen – und so den Schrecken zu bekämpfen. Sehr viele Komikunkundige, ob Islamisten, Rassisten oder deutsche Durchschnittsjournalisten, begehen meist den Fehler, einen Witz auf einen unkomischen, ernsten (und zumeist noch auf einem Mißverständnis beruhenden) Aussagekern herunterbrechen zu wollen. Die einen, weil sie den Witz auslöschen wollen; die anderen, weil sie glauben, Satire und Komik zu ernsten Themen sei nur angebracht, wenn sie „wertvoll“, „geistreich“ oder was auch immer ist.

Es ist natürlich schöner, wenn Komik auch noch eine kluge Botschaft transportiert, aber sie ist auch ohne sehr viel wert. Das müßten die meisten Menschen eigentlich wissen, denn sie praktizieren es privat. Als etwa gestern ca. 100 Journalisten Interviews und Statements von mir haben wollten, fielen immer wieder Wendungen wie „Wir wollten Sie nicht überfallen“ oder „Schießen Sie los“ – und was taten diese Leute, als Ihnen auffiel, was sie da gerade versehentlich, aus Routine gesagt hatten? Sie lachten. Nicht etwa, weil sie sich damit über die ermordeten Satiriker lustig machten, sondern weil ihre üblichen Phrasen auf einmal in einem anderen Kontext standen, eine Bedeutung bekamen, die sie nicht haben sollten. Dahinter steckt keine wertvolle Aussage, es nimmt schlicht für einen Moment dem Ernst die Macht.

Und das dürfte der Grund sein, weswegen Fanatiker, speziell religiöse, Komik verachten. Sie vertreten eine todernste, einzige ewige Wahrheit, und der Witz – egal wie klug oder lustig er im Einzelfalle sein mag – bedroht diese Wahrheit. Religion (und so manch andere Weltanschauung) ist Wahnsinn im Kleide der Rationalität, Satire und Komik Rationalität im Kleide des Wahnsinns. Das eine muß das andere mißverstehen. Deshalb werden Vertreter des heiligen Ernstes der Komik stets mit Zorn begegnen. Und es ist ihr gutes Recht. Solange sie dies mit denselben Waffen wie Satiriker tun: mit Wort und Bild. Und nicht mit Maschinenpistolen.

Seit gestern gilt mehr denn je: Es lebe der Witz. Der kluge. Der platte. Jeder, der genügend Menschen findet, die über ihn lachen. Und für alle, die ihn nicht mögen, sollte mehr denn je gelten: Ertragt ihn oder ignoriert ihn. Ihr werdet der Komik nicht Herr!

http://www.titanic-magazin.de/newsticker/seite/2/

Reposted fromfraeuleinchen fraeuleinchen viaschlingel schlingel
Elbenfreund
11:32
Reposted fromKrebs Krebs viayetzt yetzt
Elbenfreund
11:25
Reposted fromvolldost volldost viawandi wandi
Elbenfreund
11:23
Reposted fromatheism atheism viasera sera
Elbenfreund
11:22
8672 baa3
Reposted fromHumorMeSilly HumorMeSilly viasera sera

January 10 2015

Elbenfreund
11:52
11:50
8739 04a4 500

micdotcom:

This Muslim cop is the fallen hero of the Charlie Hebdo shooting almost everyone is overlooking

In the hours following the deadly attack on French satirical magazine Charlie Hebdo, much of the public support has been directed toward the victims that worked for the magazine, like editor-in-chief Stéphane Charbonnier, 76-year-old cartoonist Jean Cabut and economist Bernard Maris.

The recognition of their ultimate sacrifice in the name of free speech and open discourse is beautiful, but it’s equally important to remember that the lives of the victims extended beyond the confines of the magazine. Two of those killed, 42-year-old Ahmed Merabet and 49-year-old Franck Brinsolaro, were police officers — the very people tasked with protecting Charlie Hebdo’s staff. Merabet’s death was captured on film during a French television broadcast and shared quickly across social media. Two masked gunmen can be seen approaching him, ignoring his pleas to spare his life.

Ahmed Merabet’s sacrifice matters

January 09 2015

Elbenfreund
17:26

January 08 2015

19:45
3525 31f8 500

cosmicwolfstorm:

Moscow Ring Road by Evgeny Katin

Reposted fromraZe raZe viaFif Fif
Elbenfreund
19:44
Elbenfreund
12:18
Reposted fromatheism atheism viastarbug starbug
Elbenfreund
12:18
6972 6206 500
Reposted fromNeutrum Neutrum viastarbug starbug

January 07 2015

Elbenfreund
09:27
5215 a262
Reposted fromswissfondue swissfondue viasera sera
Elbenfreund
09:19
6250 f29f 500
Reposted fromphilipp philipp viaharaday haraday

January 06 2015

Elbenfreund
18:41

December 23 2014

11:03
3168 4801 500

my-stereo-heart-beats-for-you:

The fear of progression since the dawn of man

Reposted fromdavid-10inch david-10inch viamondkroete mondkroete

December 17 2014

Elbenfreund
22:39
1134 e64b
Reposted fromMilkyJoe MilkyJoe viamondkroete mondkroete
Elbenfreund
22:33
Reposted fromdoener doener viamondkroete mondkroete
22:25
2932 a4d7 500

uncomplicatedtruths:

I need to know the events that led up to this.

Reposted fromemmalead emmalead viamondkroete mondkroete
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.